If I could write.






  Startseite
  Archiv
  Reflecting light
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 

Wir waren Singvögel, griechische Götter.


2003 - 2016



http://myblog.de/kaputt

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
hollywood sells californication.
regentropfen auf der fensterscheibe. eis am stiel. g?nsebl?mchen im haar. schulhof-fu?ball. u-bahn fahren. auf dem asphalt liegen. gefrierbrand am gem?se.
zynismus mit rosa zuckerwatte. tamara de lempicka. blut mit wein. juckreiz. froschlaich am see. coke bei 3?. kuchenkr?mel. feuerzeuge. nacht durchmachen. zu dritt im bett schlafen. gr?ne socken. tageszeitung.

ich liebe schlagworte

2.2.04 21:16


ein bisschen gegenwind, keine bei?ende k?lte. links von mir.
ich wundere mich aus was man alles z?une bauen kann. lattengestelle, regalb?den, zeltplanen.
ein paar h?hner picken in der erde. rauschschwaden aus alten versifften wohnmobilen.
der grasstreifen rechts von mir ist nur noch mit viel fantasie zu erkennen.
autos kommen mir entgegen, ihr licht blendet.
rennradfahrer ?berholen mich und werfen mir vernichtende blicke zu.
wie komme ich nur dazu mit 20 km/h auf dem radweg zu fahren. also wirklich!
hinter meinem r?cken b?umen sich die wolken auf. bilden t?rme, schiffe, brezeln, fische, menschen, tiere. schlagen flickflacks, salti und purzelb?ume.
die untergehende sonne taucht die ganze szenerie in ein zuckerwatte farbenes rosa-orange und verpasst dieser somit einen unwirklichen schleier.
ich atme tief durch und lasse die welt um mich herum geschehen.
4.2.04 18:03


dumme heuchelei der anderen.
mich kotzt es an, wie ich immer wieder zur?ck heuchle.
5.2.04 15:35


korrektur selbsterkenntnis.

vor dem abendrot machen viele kehrt.
ich laufe durch die strassen, siedlungen, felder; mein schatten tanzt auf den k?pfen der anderen passanten - selten sieht man einen, auf den autos, auf den d?chern der neuen carports, die passend zum fertigbau-haus frisch angelegt wurden, auf den fensterl?den, stromverteilerk?sten, schildern und auf der grasnarbe in der mitte der feldwege.
er springt um mich herum, taucht manchmal weg und ?berholt mich schlie?lich wieder in einem rasanten tempo.
er nennt mich einen narren, stellt gegenfragen, k?sst mein gewissen und lacht mich aus.
versuche ich ihn zu fangen, rennt er weg.
er kann eben nicht nur licht nicht leiden.
8.2.04 17:36


"ich bin zu sp?t zum abend essen gekommen. genauer gesagt viel zu sp?t. es war schon halb zehn. ich wollte eigentlich nur kurz schwimmen gehen und aus kurz wurde schnell eine vier st?ndige wasserschlacht. dabei wollte mir meine mutter ihren neuen freund vorstellen. alle m?nner die meine mutter bisher angeschleppt hatte, sind wieder weg. zu mehr als vier abendessen kam es nie. nur der eine, der hatte tats?chlich mal die koffer angeschleppt. nach zweieinhalb wochen haben meine schwester und ich ihm geholfen seine koffer wieder rauszuschleppen.
die m?nner sind alle nicht so der rei?er gewesen. agressiv, cholerisch, dick, alt, schwitzend. komischerweise alle wie mein vater. ich denke es liegt am m?nner geschmack meiner mutter.
wieso mein vater damals ausgezogen ist, wei? ich bis heute nicht so ganz genau. ich war vier, meine schwester zwei. ich denke meine mutter war es leid ihn besoffen auf der abgeschabten ledercouch liegen zu sehen. ihn nachts heimkommen zu h?ren. ihr beschissenes selbst in den gl?nzenden augen ihres ehegatten zu sehen. dass er sie vor ihren augen betrog war nicht wirklich ausschlag gebend. sie kochte den tussis sogar morgens noch einen kaffee mit.
ich trat die knorrigen holzstufen hoch. die dritte hab ich ?bersprungen, kaputtes morsches holz. die veranda-t?r war offen. musik scholl aus der alten jukebox. hello it\'s me, i thought about us for a long long time.
ich sah meine schwester traurig an der schwelle hocken. meine mutter sa? steif auf dem sessel im wohnzimmer. ihre tr?ben augen waren auf den wohnzimmer tisch gerichtet doch es schien als schaute sie durch ihn hindurch, weit weg von der vorstadt idylle little winginton.
der neue freund grinste mir bl?d entgegen. er sa? breitbeinig auf dem sofa. der rechte schneidezahn fehlte.
die nase und die stirn gl?nzten fettig. seee laa wiie gr?hlte er mir entgegen. seiner stimme zu entnehmen, hatte er bereits die flasche champagner alleine getrunken.
c\'est la vie."
8.2.04 19:49


komm, kleiner schneckentaucher. spanne deine fl?gel.
flieg ans andere ende der welt. gr??e die sonnenblumen von mir und auch die letzten sterne. tauch ein ins lila zuckermeer. ich habe glasperlen gelutscht und geweint. wie murmeln rollen gummistiefel den fluss hinunter. siehst du sie, kleiner schneckentaucher?
komm hervor, die ecke zwischen sofa und betonmischmaschine ist kein guter platz zum angeln und backen.
komm her und spanne deine fl?gel. bitte fang auch meinen schatten ein und nimm ihn mit. er soll erfahren wieso das meer so t?rkis gl?nzt und wieso die wolken aus gelber watte bestehen. wieso der himmel orange ist und auch einsame zugschaffner ihr gl?ck finden.
schneckentaucher, komm und spiel mit mir stromvioline, tanz wolkentango f?r mich.
gr?? auch ja die sterne. die goldfische.
du hast sie ja eh nie gesehen.
10.2.04 14:54


wie dick ist ein schatten?
wie nass ist wasser?
wie schwer ist feuer?
11.2.04 17:56


heutzutage lebt man vorw?rts und denkt man r?ckw?rts.
man rast durch tunnel, ?ber strassen und durch fremde seelen.
keine gute mischung.
man sieht in glasfenster wie in spiegel und wundert sich wieso der m?ll noch nicht abgeholt wurde.
ich bin in meinem selbst gefangen und wundere mich ?ber die menschen und ihre gewohnheiten.
die welt sehe ich momentan nur durch eine beschlagene glasscheibe.
wie in der dusche. und nur langsam finden die kleinen wassertropfen ihren weg nach unten. ihre spuren hinterlassen schmale streifen klarer sicht, gewillt zu bleiben, aber gezwungen wieder zu verschwinden.
12.2.04 15:38


meine dritte tasse schokocappuccino. vielleicht wird mir schlecht und ich kann mein herz jemandem ins gesicht kotzen.

13.2.04 17:03


es gibt nur eine person mit der man 25x synchron seufzen, TKKG h?rspiele h?ren, sich als tictactoe fan outen und billig backwaren vor den gro?en fenstern des ?rtlichen mcdonald essen kann, w?hrend man leute beobachtet, die sich mit ihrem eis zukleckern.
ausserdem kann sonst auch niemand hundertmal eine cd anschauen ohne sie zu kaufen.

nachtrag. weiss jemand wie man beim pcspiel \'als die tiere den wald verliessen\' durch den sumpf kommt?
17.2.04 18:57


gr?sster fehler meines lebens: tiramisu-joghurt.
und vielleicht franz?sisch zu w?hlen.
17.2.04 20:17


es regnet mal wieder. ich springe ?ber die d?cher. spiele mit den schornsteinen bockspringen. spiele mit dem wind. singe mit den katzen. tanze tango mit einem phantom. auf dem schmalen gibelstreifen.
es kennt mich nicht. und doch steht es mir so nahe. meilen trennen uns.
es ruft mich zu sich und h?lt mich zur?ck. t?richt folge ich. rutsche auf den nassen ziegeln aus und h?nge mit einer hand noch an der regenrinne. dann hilft mir das phantom hoch, gleich einem unsichtbaren ritter - um mich sofort wieder zur?ck zustossen.
fool in the rain. light of the love that i found...
20.2.04 18:32


heute gabs ?brigens mein gewissen f?r 15 cent an mein mathe vis-?-vis.
20.2.04 18:34


gelber himmel, gr?ner asphalt
roter regen, warm und eiskalt
ich ?ffne die augen und laufe blind durch die welt
violette wolken, schwarzer schnee
orangener mai und goldener klee
ich denke, was ich sage
- verbrenne mir die zunge dabei
21.2.04 13:11


wie einfach ist das leben, wenn man nichts zu verlieren, aber alles zu gewinnen hat?
22.2.04 18:12


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung